Stationär oder digital? Ideenwettbewerb zum Handel bringt zündende Impulse

Gaby Schaunig und Daniel Fellner
Ideen4Kärnten heißt die neue BürgerInnenbeteiligungs-Plattform im Land, die zum Ziel hat, das österreichweit größte Netzwerk regionaler Selbstgestaltung zu werden: Ob Land, Gemeinde, Institution oder Unternehmen – wer neue Inputs braucht, kann auf www.ideen4kaernten.at fündig werden.
Zur jeweiligen Frage(-stellung) wird ein Ideenwettbewerb gestartet. Jede und jeder, der mag, kann sich einbringen und seine Ideen einfach und unkompliziert auf der Plattform eingeben und sich auch mit anderen Mitgliedern austauschen. Die eingegebenen Vorschläge zeigen dann, was die BürgerInnen und/oder KundInnen sich wirklich wünschen, welche Ideen, Änderungs- oder Verbesserungswünsche sie zur jeweiligen Fragestellung haben.

„Lokal – digital“

Gerade ist der jüngste Ideenwettbewerb „Lokal – digital“ zum Thema Digitalisierung im stationären Handel zu Ende gegangen, die Sieger wurden gemeinsam von einer Fachjury und der Community ausgewählt.

„Die Digitalisierung verändert all unsere Lebens- und Arbeitsbereiche grundlegend. Für Unternehmen ist es besonders wichtig, das eigene Geschäftsmodell genau zu durchleuchten und den Weg zu den KundInnen neu zu denken. Frischen Input dafür sollte der Ideenwettbewerb bringen, was erfreulicherweise auch gut gelungen ist. Ich freue mich schon auf den Austausch mit den IdeengeberInnen und die Umsetzung ihrer ebenso innovativen wie praktikablen Konzepte“,

sagt Digitalisierungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig.
Entstanden ist die Plattform www.ideen4kaernten.at auf Initiative von Gemeindereferent Landesrat Daniel Fellner.

„Ich freue mich, dass die verschiedenen Wettbewerbe, die bereits auf der Plattform durchgeführt wurden, alle eines gemeinsam haben: Sie bringen dem Veranstalter ein buntes Bündel an frischen Ideen. Diese Vorschläge sind ein unbezahlbarer Schatz, denn sie bilden genau das ab, was sich die jeweilige Community vom Auftraggeber des Wettbewerbes wünscht – so geht BürgerInnenbteiligung in ihrer aktuell besten Form. Das haben auch die eingereichten Ideen für `Lokal – digital` erneut eindrucksvoll bewiesen“,

so Fellner.
Ausgelobt hatte den Wettbewerb die BABEG Kärntner Betriebsansiedlungs- und Beteiligungsgesellschaft. Ziel war es, möglichst viele verschiedene, zukunftsorientierte, offene und innovative Ideen zu erhalten, die auch umgesetzt werden können.

„Wir wollten die lokale Bevölkerung miteinbinden, wenn es darum geht, innovative Konzepte für den stationären Handel in den Innenstädten zu entwickeln“,

sagt BABEG-Geschäftsführer Markus Hornböck.
Den ersten Platz gewann Andreas Preiml von Austro Digital für seinen innovativen Impuls „Der best of Meeting Point“. Die Idee kam sowohl bei der Fachjury, als auch bei der Community sehr gut an. Im Kern geht es dabei um die digitale Präsentation von lokalen Produkten vor Ort, aber auch im Netz – als Werbegemeinschaft verschiedener Gewerbetreibender. Die Sieger-Idee soll nun mit weiteren Ideen des Wettbewerbs kombiniert und umgesetzt werden.