SPÖ Kärnten im Gedenken an die Opfer des 12. Februar 1934

Mit Kranzniederlegungen am Mahnmal der Opfer für ein freies Österreich auf dem Friedhof Annabichl/Klagenfurt gedachte die SPÖ Kärnten der Ereignisse vom 12. Februar 1934, dem  Beginn der Februarkämpfe, als das Dollfuss-Regime mit Waffengewalt gegen den Republikanischen Schutzbund und die Sozialdemokratie vorging und der Demokratie in Österreich ein Ende setzte.

Landeshauptmann Kaiser: Der 12. Februar ist Gedenktag für die Demokratie und Mahnung, für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte einzustehen.

Mit Kranzniederlegungen am Friedhof Annabichl/Klagenfurt sowohl am Mahnmal der Opfer für ein freies Österreich als auch am Grab des Freiheitskämpfers und späteren Kärntner Landtagspräsidenten Hans Pawlik gedachte die SPÖ Kärnten der Ereignisse vor 84 Jahren.

Der 12. Februar 1934 war der Beginn der Februarkämpfe, als das Dollfuss-Regime mit Waffengewalt gegen den Republikanischen Schutzbund und die Sozialdemokratie vorging und der Demokratie in Österreich ein Ende setzte. Hunderte Tote und zahlreiche Verletzte waren die Folge, neun Sozialdemokraten wurden standrechtlich hingerichtet, mehr als 1.200 eingekerkert.

Die Erinnerungen an den 12. Februar 1934 mahnen uns, tagtäglich für Demokratie, Freiheit und Menschenrechte einzustehen und gegen jedwede Form von Faschismus und Nationalsozialismus entschieden aufzutreten - da kann und darf es keine Missverständnisse, vergessene Liederbücher oder kalkulierende Wort-Verwendungen geben. Die Grenze dafür beginnt schon weit vor dem Strafrecht“, machte Kaiser die Aktualität des Gedenkens für gegenwärtiges Handeln deutlich.

An der Gedenkveranstaltung nahmen neben SPÖ-Landesparteivorsitzenden Landeshauptmann Peter Kaiser, die Witwe Hans Pawliks, Annie Pawlik, Heinz Pichler und Vinzenz Jobst von den Sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen, SPÖ-Klubobmann-Stv. LAbg. Andreas Scherwitzl, der Leiter des Renner-Instituts Kärnten, Harry Koller, PVÖ-Klagenfurt-Obmann Gerhard Leitner, sowie eine Abordnung der SJG und weitere zahlreiche VertreterInnnen der Kärntner Sozialdemokratie teil.

Lesenswert