NATIONALRATSWAHL 2019

Am 29. September 2019 geht es darum, welche Richtung Österreich einschlagen soll
Es geht darum, welche Parteien zukünftig das Land gestalten werden. Der Ibiza-Skandal hat ein politisches Erbeben ausgelöst und gezeigt, wo falsche Politik hinführen kann. Es hat gezeigt, welche Kräfte die Macht mit dubiosen Geldgeschäften an sich reißen wollen.

Wollen wir das für unsere Heimat und für unsere Zukunft? 

Wir sagen Nein! Wir dürfen Österreich nicht solchen Kräften überlassen. Wir dürfen unsere Heimat nicht den Großkonzernen und Multimillionären überlassen.
 
Die letzten Monate haben deutlich gemacht, wie wichtig strengere Regeln bezüglich der Parteifinanzierung und wie wichtig Solidarität gegenüber der Mittelschicht – dem Du und Ich – sind. Wir haben uns für Transparenz und Sauberkeit stark gemacht – und das mit Erfolg! Durch die Stimmen der SPÖ konnten wesentliche Anliegen wie das Aus für Großspenden an Parteien, der Rechtsanspruch auf ein Papa-Monat, das Privatisierungsverbot von Wasser, die Lohnfortzahlung für freiwillige Helferinnen und Helfer und die Erhöhung der Mindestpension und des Pflegegeldes durchgesetzt werden.
 
Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität sind für uns unverrückbare Grundwerte! 

Wollen wir das für unsere Heimat und für unsere Zukunft? 

Wir sagen Ja! 
 
Ihre Stimme zählt! Wer das Land regiert, kann ganz schnell von wenigen Stimmen abhängen: nämlich von Ihrer Stimme. Mit Ihrer Stimme können Sie entscheiden, welche Partei zukünftig das Land gestalten wird. 
 
Es ist Ihr Recht! Das persönliche, freie und geheime Wahlrecht ist nicht selbstverständlich. Nutzen Sie es! 
 
Entscheiden und gestalten Sie! Nur wenn Sie wählen gehen, haben Sie Einfluss und die Möglichkeit, an etwas mitzugestalten. Dadurch übernehmen Sie Verantwortung gegenüber unserem Land und der Gesellschaft. Oder wollen Sie, dass andere für Sie entscheiden?
 
Sie helfen damit der Demokratie! Alle Macht geht vom Volk aus, und nicht von der Politik. Jedes demokratische Volk bekommt die Regierung, die es gewählt hat. Nur mit Ihrer Stimme können Sie sich beteiligen und wirken.
 
Wir bitten Sie deshalb, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Denn Demokratie kann nur geschehen, wenn wir alle hingehen.

Fakten zur NR-Wahl am 29. September 2019

Wann wird gewählt?

Am 29. September 2019 findet die Wahl zum österreichischen Nationalrat statt. Der Nationalrat besteht aus 183 Abgeordneten, die über die antretenden Parteien gewählt werden. 

Wie lange kann am Sonntag gewählt werden?

Hier alle Öffnungszeiten der Wahllokale der einzelnen Gemeinden in Kärnten:
>Link folgt in Kürze<

Wer ist wahlberechtigt?

Aktiv wahlberechtigt sind alle Personen, die
  1. österreichische*r Staatsbürgerin und Staatsbürger sind,
  2. am Wahltag mindestens 16 Jahre alt sind und
  3. nicht wegen einer gerichtlichen Verurteilung vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.
Neben österreichischen Wahlberechtigten mit Hauptwohnsitz im Inland (Inlandsösterreicher*innen) sind demnach auch in die Europa-Wählerevidenz eingetragene Österreicher*innen mit Hauptwohnsitz im Ausland (Auslandsösterreicher*innen) und in diesem Register eingetragene andere EU-Bürger*innen mit Hauptwohnsitz in Österreich bei Europawahlen wahlberechtigt. Sie und Personen, die sich nur vorübergehend im Ausland aufhalten, haben die Möglichkeit der Stimmabgabe im Ausland mittels Briefwahl.
 
An einer Wahl können nur Wahlberechtigte teilnehmen, deren Namen im abgeschlossenen Wählerverzeichnis enthalten sind. In dieses können sie vor der Wahl in einem bestimmten Einsichtszeitraum Einsicht nehmen und gegebenenfalls einen Berichtigungsantrag dagegen stellen. Österreichische Staatsbürger*innen mit Hauptwohnsitz in Österreich werden automatisch in der Wählerevidenz der für sie zuständigen Gemeinde geführt. Sie müssen dafür grundsätzlich keinen Antrag stellen. Bei Bedarf kann in die Wählerevidenz Einsicht genommen und ein Berichtigungsantrag gestellt werden.

Wie funktioniert das Wählen mit Wahlkarte?

Bei der Nationalratswahl ist die Stimmabgabe auch mittels Wahlkarte – in jedem Wahllokal oder in Form der Briefwahl – möglich. Bei Bedarf kann der Besuch durch eine besondere Wahlbehörde ("Fliegende Wahlkommission") angefordert werden.
 
Mittels Wahlkarte können Personen wählen, die am Wahltag ortsabwesend sind, ebenso auch Personen, die gehbehindert oder bettlägerig sind.
 
Mit Wahlkarte kann außerhalb der Heimatgemeinde wie folgt gewählt werden:
  • am Wahltag in jedem Wahllokal,
  • am Wahltag vor einer besonderen Wahlbehörde ("Sonderwahlbehörde" bzw. "fliegende Wahlkommission") oder
  • sofort nach Erhalt der Wahlkarte im Weg der Briefwahl.
ACHTUNG: Vom Ausland aus ist nur die Briefwahl möglich!
Anmerkung: Sollte eine Stimmabgabe vor einer besonderen Wahlbehörde gewünscht werden, so hat der Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte dieses Ersuchen sowie die Angabe der Räumlichkeiten, wo der Antragsteller den Besuch erwartet, zu enthalten.
 
Beantragung einer Wahlkarte:
Man kann die Wahlkarte bei der Gemeinde, in deren Wählerevidenz und Wählerverzeichnis man eingetragen ist, mündlich oder schriftlich (im Postweg, per Telefax, per E-Mail) - beginnend mit dem Tag der Wahlausschreibung beantragen. Eine telefonische Beantragung ist nicht zulässig!
  • Schriftlich kann man die Wahlkarte bis zum vierten Tag vor dem Wahltag (Mittwoch, 25. September 2019) - wenn eine persönliche Übergabe der Wahlkarte an eine vom Antragsteller bevollmächtigte Person möglich ist, bis zum 2. Tag vor dem Wahltag (27. September 2019, 12.00 Uhr) - beantragen;
  • mündlich bis zum zweiten Tag vor dem Wahltag, 12.00 Uhr.
Bei einer mündlichen Antragstellung ist ein Identitätsdokument – idealerweise ein amtlicher Lichtbildausweis (z. B. Pass, Führerschein, Personalausweis) - vorzuweisen.
 
Bei einer schriftlichen Antragstellung kann die Glaubhaftmachung der Identität des Antragstellers durch Vorlage einer Kopie eines amtlichen Lichtbildausweises (oder einer anderen geeigneten Urkunde) oder durch Angabe der Passnummer erfolgen. Bei einer elektronischen Antragstellung mittels qualifizierter elektronischer Signatur (Bürgerkarte) werden keine weiteren Dokumente benötigt.
 
Wenn die Stimmabgabe mittels Briefwahl ausgeübt wird muss die Wahlkarte spätestens am Wahltag, 17.00 Uhr, bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde einlangen. Die Wahlkarte kann in einen Briefkasten der Post eingeworfen, auf einer Postgeschäftsstelle aufgeben oder bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde – auch durch Boten – direkt abgeben werden. Bei postalischer Beförderung trägt der Bund die Kosten für das Porto, gleichgültig, ob man die Wahlkarte im Inland oder im Ausland aufgibt.
 
Alternativ kann die Wahlkarte am Wahltag auch in jedem beliebigen Wahllokal in Österreich während der Öffnungszeiten oder bei einer beliebigen Bezirkswahlbehörde bis 17.00 Uhr abgegeben werden.

Wie bekomme ich meine Wahlkarte?

Unter diesem Link können Sie als wahlberechtigte Person mit Ihrer Handysignatur eine Wahlkarte beantragen: 
 
 
Sollten Sie keine Handysignatur besitzen bieten vereinzelte Gemeinden auch den Wahlkartenantrag mittels Reisepassnummer oder gescannter Lichtbildausweise unter diesem Link hier an:
 

Letzte Nationalratswahl 2017

Bei der letzten Nationalratswahl im Jahr 2017 waren 6.400.993 Personen in Österreich wahlberechtigt. 80 % davon haben von ihrem Stimmrecht Gebrauch gemacht. Auf die SPÖ sind 26,86 % der gültigen Stimmen entfallen und erreichte bei 183 zu vergebenden Mandaten 52 Mandate.
 

Downloads

KandidatInnen Liste zur Nationalratswahl 2019 SPÖ Kärnten Ergebnisse Nationalratswahl 2017

Lesenswert

Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung