Die SPÖ Kärnten trauert um Gerhard Leitner

Der engagierte Politiker hinterlässt eine tiefe Lücke

Die Kärntner SPÖ zeigt sich tief betroffen vom Ableben des sozialdemokratischen Spitzenpolitikers Gerhard Leitner, der heute, am 19. Mai 2020, in den frühen Morgenstunden verstorben ist. 

„Das ist ein unglaublich schmerzhafter Verlust - für Kärnten, für die SPÖ und auch für mich persönlich. Gerhard Leitner war nicht nur ein stets verlässlicher Freund und Weggefährte, er war als Mensch eine herausragende Persönlichkeit, die sich bis weit über Parteigrenzen großer Beliebtheit erfreut hat. Sein unbedingter Einsatz für die Menschen in all seinen politischen Funktionen und auch abseits, war herausragend und bleibt uns als sein Vermächtnis “,

würdigt SPÖ Kärnten Landesparteivorsitzender Peter Kaiser, den Verstorbenen.

„Mit Dr. Gerhard Leitner verlieren wir einen engagierten, aufrichtigen und herzlichen Sozialdemokraten, Freund und Genossen. Sein Ableben macht mich tief betroffen“,

so SPÖ-Partei-und Klubvorsitzende Pamela Rendi-Wagner.

Der 1951, in Feistritz im Rosental, geborene Gerhard Leitner, war seit 2018 Mitglied des Bundesrates und in verschiedensten politischen Bereichen tätig. So war er unter anderem, Gemeinderat der Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee, Mitglied des Bundes Sozialdemokratischer Akademikerinnen und Akademiker, Mitglied des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Kärnten sowie Bezirksvorsitzender des PVÖ Klagenfurt-Stadt.

„Gerhard Leitner war eine Inspiration und ein Vorbild für uns, was Einsatz, Leidenschaft und politischen Gestaltungswillen betrifft. Wir verlieren mit ihm eine starke Stimme für Land und Menschen, einen Politiker des Respekts und der Verständigung“,

so SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher.

Die Fraktionsvorsitzende im Bundesrat, Korinna Schumann, betont seinen besonderen Einsatz für die KärntnerInnen und vor allem für die PensionistInnen.

„Er war eine tragende Säule in der Bundesratsfraktion und hat immer die Bedürfnisse, Sorgen und Probleme der Menschen im Auge gehabt. Das hat sein politisches Handeln bis zum Schluss geleitet.“

Der stv. Klubvorsitzende Jörg Leichtfried erinnert:

„Mit Gerhard Leitner verliert die Sozialdemokratie einen Mitkämpfer für soziale Gerechtigkeit, er war immer auf der Seite derjenigen, die Unterstützung und uneingeschränkte Solidarität brauchten.“

Leitner schloss 1984 das Doktoratsstudium der Pädagogik und Unterrichtstechnologie an der Universität für Bildungswissenschaften in Klagenfurt ab. Sein beruflicher Werdegang führt ihn, unter anderem, als Messedirektor nach Wels und an die Klagenfurter Messe, wo er als Prokurist und stellvertretender Messedirektor beschäftigt war. Außerdem war er Lehrbeauftragter an der Universität Klagenfurt und der Universität Salzburg.

„Gerhard Leitner hat sich mit beispiellosem Engagement für die Sozialdemokratie in Kärnten und Österreich eingesetzt und war stets ein Vorkämpfer für Gerechtigkeit, Freiheit und Solidarität. Dafür gebührt ihm mein allergrößter Respekt. Es war für uns alle eine Ehre, Gerhard Leitner als Weggefährten haben zu dürfen. Ich werde ihn als fröhlichen, ehrlichen, loyalen und humorvollen Freund in Erinnerung behalten. Ein wirklicher Verlust“,

zeigt sich auch SPÖ Kärnten Klubobmann Herwig Seiser betroffen. 

„Unsere Gedanken sind in dieser schweren Stunde bei der Familie“,

so Peter Kaiser, im Namen der gesamten SPÖ.

Lesenswert

Die Website nutzt Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung